icon-account icon-glass
Dein Warenkorb
Gute Wahl! Hier sind deine Produkte:

Kostenloser Versand ab 50€

180 Tage Rückgaberecht

Versand in 1-2 Tagen

> 6000 positive Bewertungen

Kostenloser Versand ab 50€
teebaumöl in der schwangerschaft

Shewit ist grüner Unternehmer mit Herz: Die Vielzahl chemischer Produkte im Haushalt hat ihn und seinen Partner Eugen dazu animiert natürliche, zertifizierte und innovative Haushalts- & Körperpflege Produkte auf den Markt zu bringen die keine synthetische Zusatzstoffe enthalten.

Inhalte

Shewit ist grüner Unternehmer mit Herz: Die Vielzahl chemischer Produkte im Haushalt hat ihn und seinen Partner Eugen dazu animiert natürliche, zertifizierte und innovative Haushalts- & Körperpflege Produkte auf den Markt zu bringen die keine synthetische Zusatzstoffe enthalten.

Teebaumöl hat einen breiten Wirkungsbereich. Es soll gegen Pilze, Viren und Bakterien helfen. In der Schwangerschaft kommt es durch die Hormonveränderungen oftmals zu unreiner Haut wie Pickeln oder Fußpilz.

Das ätherische Öl gilt als wirksam für diese und andere Probleme. 

Aber: Ist Teebaumöl in der Schwangerschaft unbedenklich? Wir bieten dir Informationen und zeigen dir ebenfalls Alternativen zu Teebaumöl in der Schwangerschaft. 

Teebaumöl in der Schwangerschaft

Teebaumöl: Die Kraft aus der Natur

Bei Teebaumöl handelt es sich um ein ätherisches Öl, das aus den Blättern des Teebaums gewonnen wird. Der Baum ist ein Myrtengewächs aus Australien. 

Bereits in früheren Zeiten verwendeten die Aborigines das Öl zu medizinischen Zwecken, um Hautkrankheiten oder Erkältungen zu behandeln

Es gibt mittlerweile viele Studien, die die Wirksamkeit von Teebaumöl belegen. Zum Beispiel untersuchten Wissenschaftler der Medizinischen Universität Isfahan in Iran die Wirkung von Teebaumöl bei Akne. 

Das Fazit dieser Studie lautet, dass Teebaumöl bei leichter bis mittelschwerer Akne helfen kann.

Teebaumöl in der Schwangerschaft: Dagegen kann es helfen

Das ätherische Öl soll antiviral und antibakteriell wirken. Außerdem wird ihm eine antibiotische Wirkung nachgesagt. 

Unter anderem wird Teebaumöl bei 

  • Herpes,
  • Pickeln,
  • Mitessern,
  • Akne,
  • Warzen,
  • Nagelpilz,
  • Fußpilz und
  • Schuppen eingesetzt.

Darüber hinaus findet es oftmals seine Anwendung bei Erkältungen, Zahnfleischentzündungen, Warzen und Mundgeruch. 

Entdecke unser 100% reines Teebaumöl von Heldengrün®

Unser Teebaumöl stammt aus kontrolliertem ökologischem Anbau. Es wird per Wasserdampfdestillation gewonnen, sodass alle Inhaltsstoffe erhalten bleiben. Unser ätherisches Teebaumöl ist zu 100 Prozent rein und hat Bioqualität.

Äußerliche Anwendung von Teebaumöl bei Schwangeren: Ja oder Nein?

In der Regel stellt Teebaumöl in der Schwangerschaft kein Problem dar, wenn es äußerlich angewendet wird. Du kannst es beispielsweise verwenden, um Schuppen zu bekämpfen. 

Dazu wird das Öl verdünnt und entweder mit einem Basisöl wie Jojobaöl oder einem Shampoo gemischt. 

Wichtig ist es, dass du zunächst testest, ob deine Haut Teebaumöl verträgt. Weil das ätherische Öl stark wirkt, kann es bei empfindlicher Haut zu Rötungen oder Hautreizungen kommen. Aus diesem Grund solltest du das Öl immer verdünnt verwenden. Probiere an einer Körperstelle aus, wie gut die Verträglichkeit ist. Tupfe etwas verdünntes Teebaumöl unter deinen Arm. 

Zeigen sich innerhalb von 24 Stunden keine Rötungen oder ähnliche Hautreaktionen, wirst du das Öl gut vertragen. 

Teebaumpflanze

Der Einsatz bei Pickeln: Auch in der Schwangerschaft sicher?

Normalerweise spricht nichts dagegen, Teebaumöl in der Schwangerschaft bei Pickeln, Akne oder Mitessern anzuwenden. Dosiere das Öl niedrig. Ein Tropfen reicht in der Regel aus. 

Mische das ätherische Öl mit Jojobaöl. Betupfe die betroffene Stelle punktuell mit einem Wattepad. 

Hinweis: Solltest du dein Kind stillen, darf dein Baby nicht mit dem Öl in Kontakt kommen! Bei Kindern unter 12 Jahren kann Teebaumöl Krämpfe auslösen.

Herpes: Eine wirksame Behandlung?

Weil das Immunsystem während der Schwangerschaft herabgesetzt ist, kommt es in dieser Zeit oftmals zu Herpes. Teebaumöl soll antiviral wirken. 

Da Herpes durch Viren ausgelöst wird, soll das ätherische Öl bei Herpes helfen. 

Du kannst Teebaumöl in der Schwangerschaft bei Lippen-Herpes anwenden. Dazu mischst du rund 12 Tropfen Jojobaöl mit maximal zwei Tropfen Teebaumöl

Tupfe die Mischung mit einem Wattestäbchen auf die Herpesblasen und wiederhole dies mehrmals täglich. 

Vorsicht! Du darfst Teebaumöl NICHT bei Genital-Herpes anwenden! Das ist für dein Baby sehr riskant und schlimmstenfalls kann das Öl eine Fehlgeburt auslösen! Solltest du an Genital-Herpes leiden, dann wende dich an deinen Arzt

Kann das Öl gegen Pilzinfektionen wirken?

Auch für die Behandlung von Fuß- oder Nagelpilz soll Teebaumöl für werdende Mamas unbedenklich sein. Allerdings solltest du einen starken Pilzbefall nicht im Alleingang behandeln. In dem Fall ist es dir zu raten, mit dem Problem zu einem Hautarzt zu gehen. 

Hinweis: Während du einen leichten Pilzbefall der Füße oder der Nägel mit Teebaumöl behandeln kannst, ist das ätherische Öl für die Anwendung bei einer Pilzinfektion im Intimbereich nicht geeignet!

Innere Anwendung von Teebaumöl: Warum nicht in der Schwangerschaft?

Es gibt bisher keine Studien, die eine bedenkenlose innere Anwendung von Teebaumöl während der Schwangerschaft belegen. Um das Kindeswohl nicht zu gefährden, raten wir von der inneren Behandlung mit Teebaumöl in der Schwangerschaft ab

Das ätherische Öl wirkt sehr intensiv und kann toxisch sein. Bei der Einnahme könnte das Teebaumöl eventuell in die Blutbahn des Kindes geraten und die Gesundheit deines ungeborenen Babys gefährden. 

Zudem besteht die Gefahr einer Fehlgeburt. Deshalb solltest du in der Schwangerschaft darauf verzichten, mit Teebaumöl zu gurgeln oder es zum Inhalieren zu verwenden. 

Zu viel Teebaumöl in der Schwangerschaft: Mögliche Konsequenzen

Da Teebaumöl ein intensiv wirkendes ätherisches Öl ist, solltest du unbedingt auf eine niedrige Dosierung achten. Bei einer zu hohen Dosierung kann es bei der äußerlichen Anwendung zu Hautreizungen kommen. 

Innerlich solltest du das Öl während der Schwangerschaft nicht anwenden. 

Im Teebaumöl sind Stoffe enthalten, die bei einer zu hohen Dosierung Vergiftungssymptome wie 

  • Erbrechen, 
  • Übelkeit, 
  • Schwindel, 
  • Halluzinationen 
  • und sogar Koma 

auslösen können. 

Teebaumöl Gesicht

Was sind die besten Alternativen?

Generell solltest du in der Schwangerschaft ätherische Öle mit Bedacht anwenden. 

Als Alternativen zu Teebaumöl bieten sich unter anderem Jojobaöl, Lavendelöl und Eukalyptusöl an. 

Unser Jojobaöl ist ein zu 100 Prozent reines Öl aus kontrolliertem Anbau. Jojobaöl soll sich beispielsweise für die Anwendung bei trockener Kopfhaut und Schuppen gut eignen. 

Außerdem soll es Haarausfall vorbeugen können, weil das Öl Zink und Kupfer enthält. Des Weiteren kann Jojobaöl bei Pickeln und Akne helfen, weil es als entzündungshemmend gilt.

Auch unser Eukalyptusöl ist Bio-zertifiziert und frei von chemischen Zusatzstoffen und Pestiziden

Eukalyptusöl soll in der Schwangerschaft unbedenklich sein – wobei du dennoch auf eine möglichst niedrige Dosierung achten solltest. 

Zum Beispiel kannst du es bei einer Erkältung in ein Vollbad geben.

Darüber hinaus ist Lavendelöl in der Schwangerschaft verwendbar. Es soll bei Schlafstörungen und Übelkeit hilfreich sein. Dem Öl wird ein Haut pflegender und entspannender Effekt zugeschrieben. Dementsprechend soll es sich als vorbeugendes Mittel bei Dehnungsstreifen eignen. Dazu mischst du Jojobaöl mit maximal zwei Tropfen Lavendelöl und nutzt die Mischung als Hautpflegemittel. Lavendelöl hat noch weitere Anwendungsgebiete

So lässt sich es unter anderem für eine wohltuende Massage bei Schlafproblemen nutzen. Auch ein Tee kann für Schwangere förderlich sein, denn er soll beruhigend und Nerven stärkend wirken. 

Unser ätherisches Bio-Lavendelöl ist naturrein und stammt aus ökologischem Anbau aus Griechenland.

Fazit

Teebaumöl kann in der Schwangerschaft für die äußerliche Anwendung verwendet werden. Es ist für werdende Mütter vor allem für die Behandlung der Haare und der Haut geeignet. 

Das ätherische Öl kann bei Pickeln und Akne hilfreich sein. Es sollte jedoch niedrig dosiert werden, da es ansonsten zu Hautreaktionen kommen kann. 

Für die innerliche Anwendung in der Schwangerschaft ist Teebaumöl nicht geeignet. Dafür ist das Risiko einer Fehlgeburt oder für gesundheitliche Schäden des ungeborenen Kindes zu hoch.

Es gibt Alternativen zu Teebaumöl wie Lavendelöl, Eukalyptusöl oder Jojobaöl. Dennoch ist bei allen ätherischen Ölen auf eine vorsichtige Verwendung während der Schwangerschaft zu achten.

FAQ

Warum treten Pickel in der Schwangerschaft nicht bei jeder Schwangeren auf?

Die sogenannte Schwangerschaftsakne hängt unter anderem von einer zu niedrigen Toleranz der Talgdrüsen gegenüber den Hormonen ab. 

Auch spielt es eine Rolle, wie viele Androgene in der Schwangerschaft ausgeschüttet werden. 

Schüttet der Körper eine größere Menge der männlichen Hormone (Androgene) aus, steigert sich die Aktivität der Talgdrüsen, das wiederum zu Pickeln führen kann. 

Kann ich Teebaumöl bei Juckreiz in der Schwangerschaft verwenden?

Ja, du kannst ätherisches Teebaumöl bei Juckreiz anwenden. Es soll beispielsweise den Juckreiz bei Mückenstichen lindern. 

Dazu mischst du das Teebaumöl mit Jojobaöl und trägst es auf den Mückenstich mittels Wattepad auf.

Ätherische Öle kannst Du auch noch anders für Deine Gesundheit nutzen:

10% Für deine erste Bestellung

Wir verschicken kein Spam - Versprochen!

Informationen dazu, wie Heldengrün mit deinen Daten umgeht, findest du in unserer Datenschutzerklärung

Folge uns

Liquid error (sections/pagefly-section line 6): Could not find asset snippets/pf-d3cdd152.liquid